Presseartikel

Eine schillernde Show mit sinnlicher Weiblichkeit

Publikum feiert THE PETITS FOURS SHOW – „Fairytale-Tour“

Es waren süße Verführungen im Spiel der märchenhaften Illusionen, die man an diesem Abend erleben konnte. Fantastische Kostüme, anmutiger Tanz, mitreißender Gesang und originelle Pin-Up-Comedy begeisterten das Publikum am vergangenen Mittwoch (12. März 2014) im Mannheimer Capitol. (metropolnews.info - 13.03.2014)

>>> Hier geht es zum kompletten Online-Artikel


Man wurde verzaubert und verführt, ohne es wirklich gemerkt zu haben.

"The Petits Four" - Fairytale-Tour 2014 im Capitol Mannheim

Am heutigen Mittwochabend waren einmal mehr die Petits Four in Mannheim zu Gast. Dieses Mal präsentierten Sie ihre neue Fairytale-Tour im Mannheimer Capitol und hüllten den Abend in ihr sexy und bezauberndes Showprogramm. (cityguide-rhein-neckar.de - 14.03.2014)

>>> Hier geht es zum kompletten Online-Artikel


Delikates Dessert

Burlesque Ensemble erinnert an die 30er und 40er Jahre

(Rhein Main Presse - 27.03.2013)


Fast alle Hüllen fallen

Burlesque Revue Petits Fours begeistert Trierer Publikum

In den 1920er Jahren gang und gäbe – jetzt wieder voll im Retrotrend: Burlesque-Revues. Das ist die spezielle Kunst, sich stilvoll fast ganz auszuziehen. Die Burlesque-Revue Petits Fours hat im Trierer Theater für einen amüsant-frivolen Abend gesorgt. Die 900 Gäste riss es von den Stühlen...  (Trierischer Volksfreund - 16/17.03.2013)

 


Die Kunst des Ausziehens

Petit Fours sind kleine Gebäck-Kunstwerke aus der französischen Küche, die aus feinem Biskuitteig mit köstlichen Crèmes und Marzipan gezaubert werden. Sinnlich für die Augen und Ohren sind “The Petit Fours”. Die Künstlergruppe bietet einen stilvollen Mix aus Burlesque, Tanz, Gesang und Comedy...  (16 vor Nachrichten aus Trier - 16.03.2013)

>>> hier geht es zum kompletten Onlineartikel

 


Zuckersüße Ode an die Frau

Die Burlesque-Revue der charmanten Damen von Petits Fours zeigte den Besuchern in Neunkirchen zuckersüße Weiblichkeit. Hinreißende Frivolitäten, knisternde Erotik und reichlich Komik wurden geboten. ...  (Neunkirchen, Saarbrücker Zeitung0 - 19.03.2013)

ZUM VERGRÖßERN AUF DEN ARTIKEL KLICKEN
ZUM VERGRÖßERN AUF DEN ARTIKEL KLICKEN

Eine nostalgische Revue der Sinnlichkeit

"The Petits Fours Show" in der Badner Halle

Das Publikum in der Badner Halle fühlte sich bei dem, was die Akteure der "The Petits Fours Show" mit ihrer turbulenten Burlesque-Revue boten, um Jahrezehnte zurück versetzt. ...  (Rastatt, Badische Neuste Nachrichten - 15.03.2013)

ZUM VERGRÖßERN AUF DEN ARTIKEL KLICKEN
ZUM VERGRÖßERN AUF DEN ARTIKEL KLICKEN

Süße Stückchen

Sinnliche Burlesque Revue in Badner Halle...  (Rastatt, Badisches Tageblatt - 15.03.2013)

ZUM VERGRÖßERN AUF DEN ARTIKEL KLICKEN
ZUM VERGRÖßERN AUF DEN ARTIKEL KLICKEN

Knisternde Erotik mit süßem Gebäck

Mit einem bunten Mix aus Gesang, Comedy, Tanz und Burlesque begeistern "The Petits Fours" die Stadthalle...  (Singen, Südkurier - 11.03.2013)

ZUM VERGRÖßERN AUF DEN ARTIKEL KLICKEN
ZUM VERGRÖßERN AUF DEN ARTIKEL KLICKEN

Was ist Burlesque und was macht die Petits Fours aus?

"Varietézauber mit einem Hauch Frivolität - Zeitlos, zauberhaft und zuckersüß!" - so bewerben sich The Petis Fours, eine Burlesque Truppe aus Köln, die am Mittwoch im Jazzhaus auftritt. Was es da zu sehen gibt...

>> hier lesen Sie mehr!


DB Mobil - November 2012

"Ein Hauch von Nichts" - Ein Blick hinter die Kulissen

Äußerst sexy, aber auch sehr süß: Sie nennen sich »The Petits Fours« und beherrschen die stilvolle Art, sich zu entkleiden. Mit der verhuscht-erotischen Attitüde der 50er-Jahre. Und nie ganz und gar – denn Burlesque entblößt nicht. Ein Blick hinter die Bühne.

Für Sekunden rahmt eine Wolke aus Haarspray die aufgedrehten Locken von Lilly Bellini und Mademoiselle Parfait de la Neige wie Bühnennebel, gleißend erleuchtet vom Sonnenlicht, das durch den Eingang fällt. Schon die Künstlergarderobe – ein Kaleidoskop aus Pailletten, Netzstrümpfen und High Heels – wird ihnen zur Bühne. Anmutig, als hielte sie einen Zauberstab, schwingt Mademoiselle Parfait die Deodose. Süßer Duft verbreitet sich. Vor dem großen Spiegel verpackt Miss Cherry Moon ihre üppigen Kurven in eine Korsage. Lilly steht in Satinhöschen mit Federpuschel mitten im Raum und drückt zwei Paillettenhütchen auf ihre Brüste, fertig ist das Kostüm. »Eine typische Handbewegung für Burlesque«, sagt sie und lächelt kokett unter ihren Kunstwimpern hervor.

>> Weiter gehts zum kompletten Artikel

Download
201211_DB-Mobil.pdf
Adobe Acrobat Dokument 549.9 KB

"The Petits Fours" - brillante Burlesque Revue im Altenkirchener Spiegelzelt

Spiegelzeltpublikum war aus dem Häuschen, spendete stehenden Applaus

Grund für diese Begeisterung des Publikum im Altenkirchener Spiegelzelt, im Kristallpalast wie ihn Veranstalter Helmut Nöllegen nennt, war die brillante Truppe, die die kleinen, leckeren Häppchen verteilte, auf der Bühne präsentierte. Selbst der letzte Platz war am Sonntagabend besetzt, Stühle mussten nachgestellt werden und das tagsüber von der Sonne aufgeheizte Spiegelzelt fand durch die vielen Menschen keine Möglichkeit es abzukühlen. Das merkten auch die attraktiven Künstlerinnen nach wenigen Augeblicken auf der Bühne. Dessen ungeachtet zogen sie ihre Burlesque Revue in mitreißender Form durch. Szenenapplaus war nicht selten und nach anfänglicher Scheu klatschte und sang das Publikum auch an den aufgeforderten Stellen mit. Gespannt saß das Publikum im großen Rund als da plötzlich eine Frau in Rot erschien, hier und dort Personen ansprach und Autogrammkarten verteilte. Diva la Kruttke zog ihre Schau ab, schrill und mitreißend. Spielte mit der Männerwelt und legte bei ihrem Gesang eine beeindruckende Stimme unter das Zeltdach. Die Revue, angeglichen an die 20er bis 50er Jahre, brachte einen Hauch Frivolität, gemischt mit einem Schuss Nostalgie. Gesang, Entkleidungsepisoden, verpackt in kleine Geschichten ließen die Begeisterung zur späten Sonntagabendstunde hohe Wellen schlagen. Ausflüge ins Publikum war da das Sahnehäubchen auf die süßen Appetithäppchen. Aktivitäten einiger Männer im Dienste der Weiblichkeit fanden ebenso Belustigung wie die vierköpfige Band, die musikalisch keine Wünsche offen ließ. Die automatisch eingebaute Zugabe wurde auf drei Gesangsstücke ausgebaut und vom Publikum stehend genossen. Ein Unterhaltungsabend der in Altenkirchen nach der bravourösen Vorstellung der Geschwister Pfister aus der Schweiz ein weiterer Höhepunkt der diesjährigen Spiegelzeltwochen ist. (wwa) 

>> Hier gehts zum Artikel


Interview mit den beiden Produzentinnen Nina und Clarissa

stadtmagazin.com - 14.06.2012

Die 30er waren romantisch und aufregend. Und lasziv. Die Petits Fours Show, die momentan in Hamburg gastiert, holt eben diese Zeit zurück, eine Zeit in der Männer noch Herren und Frauen noch Damen waren. Auf der Bühne präsentieren die Petits Fours eine burlesque Tanzshow mit ganz viel Leidenschaft, Erotik und Spaß. Wir haben mit den Produzentinnen und Tänzerinnen Nina (Fräulein Lou Lou) und Clara (Fräulein Clara) gesprochen - über die Ellbogengesellschaft, was sie an den 30ern reizt und wie sie zu Fred Astaire stehen.

Hier geht es zum Interview >>


Hamburger Morgenpost - 20.03.2012

Burlesque-Star Zoe Scarlett lässt auf dem Kiez in der neuen Burlesque Show "The Petits Fours" die Hüllen fallen.

Spätestens seit Dita von Teese im Champagner-Glas badete und Christina Aguilera im Film „Burlesque“ die Hauptrolle übernahm, ist die stilvolle Form des Strips in aller Munde! Ab Freitag gastiert das Burlesque-Ensemble „The Petits Fours“ im Schmidts Tivoli. Der Star der Show: die Schweizerin Zoe Scarlett (27), die es als einzige Europäerin in die internationale Top 10 der Pin-up-Girls schaffte. Der MOPO verriet sie, wie sie in Hamburg Rekorde aufstellen wird.

MOPO: Sie treten im sündigen St. Pauli auf – was wollen Sie uns zeigen?
Zoe Scarlett: Ich habe eine Show dabei, die wirklich rekordverdächtig ist. Ich lege 64 Kleidungsstücke ab. Und das Kostüm ist mit LED-Lichtern ausgestattet. In der Burlesque-Geschichte gibt es sonst kein Kostüm mit so vielen Teilen! Die Show dauert 6,5 Minuten, darf aber natürlich nicht gehetzt wirken.

Und Sie fühlen sich dabei nicht wie ein Sexobjekt?
Nein! Mir geht’s darum, Leute zu begeistern. Bei Auftritten habe ich zu 70 Prozent Frauen im Publikum. Ich sehe mich auch als Aushängeschild für Frauen, die Kurven haben. Die sind nämlich zehn Mal toller als Bohnenstangen! Keine Frau sollte doofen Photoshop-Idealen nachhängen.

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Burlesque und Striptease?
Burlesque ist quasi der Vorfahre vom Striptease. Früher war es sogar verwerflich, wenn man nur einen Handschuh auf der Bühne auszog. Heutzutage kennt man den Strip, wo die Frauen oben ohne oder ganz nackt sind – und das gehört sich imBurlesque einfach nicht! Es ist eine sehr klassische, elegante Form, Kleidungsstücke abzulegen, ohne am Schluss nackig auf der Bühne zu sein. Körperstellen, die privat sind, bleiben bedeckt.

Sie erwähnten das Ablegen des Handschuhs – ein Klassiker beim Burlesque!
Ja, und es gibt 100 verschiedene Arten, wie man ihn ausziehen kann. Es geht darum, einen Handschuh so abzustreifen, dass das Publikum denkt: So etwas habe ich noch nie gesehen! Burlesque ist auch eine Kunstform.

Burlesque-Legenden wie Tempest Storm tanzen sogar noch mit über 80 Jahren!
Auch Dixie Evans, Satans Angel und viele andere Kultfiguren aus den 40ern und 50ern gehen noch auf die Bühne. Letztendlich beschert die Neo-Burlesque-Welle ihnen wieder Arbeit. Für eingefleischte Fans ist das natürlich ein Traum, die Ikonen mal live zu sehen. Satans Angel, die erste Burlesque-Tänzerin, die damals mit angezündeten Pasties über den Brustwarzen auftrat, hat Kontakt zu mir aufgenommen und mir Komplimente gemacht. Da war ich hin und weg!

Kosmetik-Pionierin Helena Rubinstein hat mal gesagt: „Es gibt keine hässlichen Frauen – nur faule!“ Ist es Ihnen manchmal ein Graus, wenn Sie durch Fußgängerzonen gehen?
Ich sage immer: Jedem das seine. Es gibt Frauen, die mögen es, Zeit im Bad zu investieren, andere nicht. Ich bin da ein Extremfall: Ich gehe nie ohne Lidstrich und rote Lippen aus dem Haus, meine Nägel sind meist knallrot lackiert. Mit der heutigen Mode kann ich nicht viel anfangen. Und wenn ich doch mal Jeans trage, dann sind die relativ hoch geschnitten, weil das so eine schöne Kurve am Körper gibt.

Zum Online-Artikel >>


Queer'lesque Magazin by Sheila Wolf - 25.03.2012

Kölner Burlesque in Hamburgs Schmidt TIVOLI

oder in Hamburgs sündiger Meile hält ein weiteresBurlesque Juwel Einzug

Watt hab ick schon alles gesehen? Von der Kaiserin des Burlesque Dita von Teese über Europas größtes Burlesque Festival in London bis hin zu meinem beliebten Punk Underground Burlesque der Teaserettes in Berlin und trotzdem gibt es immer noch Entkleidungs Shows, die mich überraschen. Sowohl im positiven als natürlich auch im negativen Sinne. Gestern jedoch war es eine freudige, außerordentlich positive Überraschung Kölns Burlesque Import in einem Gastspiel auf Hamburgs TIVOLI Bühne zu sehen – ditt nenn ick mal “echtes Crossover :-) ”. Vor gefühlten 20 Jahren schrieb ich mal “Hamburg ist immer eine Reise wert”… Tja auch das hat sich nach dem gestrigen Abend mal wieder bestätigt. Aber dazu komme ich in einem oder fünf weiteren Beiträgen – zurück zu den kleinen Schokopralinen nebst tollen Gästen.

Hier weiter lesen >>


Dynamite - 27.01.2012 - Interview mit Clarissa, einer der beiden Produzentinnen der Show

Ein Potpourri aus vielen kleinen Versuchungen möchte das Team der Petits Fours dem Publikum mit seiner Burlesque-Show bieten. Im Gegensatz zum Gebäck französischer Herkunft haben die Kölner Petits Fours keine unerwünschten Nebenwirkungen – und falls doch, dann wäre das auch egal, denn den Damen auf der Bühne und dem überwiegend weiblichem Publikum geht es neben erotisch angehauchter Unterhaltung auch um einen Tribut an die wahre Weiblichkeit und die Rückeroberung femininen Selbstbewusst-seins.Wir sprachen mit Clarissa, einer der beiden Produzentinnen der Show.

Das ganze Interview findet ihr hier:

Download
20120127_Dynamite.pdf
Adobe Acrobat Dokument 544.5 KB

Stadtmagazin Köln - 09.12.2011

Petits Fours absolvieren Burlesque-Revue vor ausverkauftem Haus

Glamour, Gloria und ein wenig Selbstironie

 

(sk) Vom einst so populären Vaudeville ist heute nicht mehr viel geblieben. Als der Tonfilm aufkam, verlor das Publikum das Interesse an den kurzen Variete-Nummern auf der Bühne und ging lieber ins Kino. Auch die große Depression 1930 und das Aufkommen des Radios trugen zum Verfall der Shows bei. Um etwas zu bieten, das im Kino nicht gezeigt wurde, fing man an, erotische Elemente in die Show einzubauen. Dennoch konnte das Variete die Zuschauer nicht halten und sowohl Vaudeville wie auch Burlesque verschwand von den Bühnen. Erst als Dita von Teese 2005 Marilyn Manson geheiratet hatte, kam Burlesque zumindest in gewissen Kreisen wieder ins Gespräch – von Teese ist bekannt für Ihren 30er-Jahre-Kleidungs-Stil und ihre Photos im Playboy, die sie oft mit Bettie Page, dem ersten Bondage-Girl, in Verbindung brachten. Inzwischen ist Burlesque zwar wieder salonfähig, aber doch eher eine Randsparte. Ein paar junge Frauen aus Köln wollen das ändern – und sie sind auf dem besten Wege es zu schaffen.

 

Wer auf blanke Brüste und plumpen Porno gehofft hatte, war am 6. November im Kölner „Gloria“ falsch. Burlesque ist zwar Striptease, aber nicht nach heutigem Sinne – die Tänzerinnen entledigen sich mancher Kleidungsstücke; nicht aber aller. Die Nacktheit wird nur angedeutet. Stattdessen liegt das Hauptaugenmerk auf Gesang und Tanz. Und davon gab es reichlich bei der Petits Fours Show „Burlesque Around The Christmas Tree“. Da angelt sich eine Meerjungfrau von einer riesigen Muschel aus ihren Traummann, Miss Cherry Moon sucht zwischen Luftballons nach einem verloren gegangenen Floh und eine Ballerina verschwindet in einer überdimensionierten Puderdose. Durch die Show führte Grande Dame Miss Sophie Russel im hautengen, silber-glänzenden Dress. Selbstironie ist bei der beleibten Lady vorprogrammiert.

 

Die Revue ist Unterhaltung der besonderen Art – nostalgisch und humorvoll, originell und beeindruckend; etwas, das man „heutzutage“ nur noch selten findet. Und die Menge in dem ehemaligen Kölner Pornokino liebt es! Einen eigenwilligen Zylinder oder ein um wenige Sekunden verpasster Auftritt verbucht der geneigte Zuschauer wohlwollend unter „charmante Patzer“. Zu viel Freude haben die Damen an ihrer Show, als dass man ihnen Unprofessionalität vorwerfen könnte, zu viel Herzblut steckt in der Revue, als dass man sich nicht begeistern lassen könnte.

 

Es war bereits der dritte Auftritt der Petits Fours im Kölner Gloria – und der dritte vor ausverkauftem Haus. Im nächsten Jahr geht es mit der Show auf den erotischen Broadway Deutschlands: die Reeperbahn. Lili St. Cyr wäre begeistert!

 

Wann die Damen wo auftreten, erfährt man hier.

Zum Online-Artikel des Stadtmagazins >> 


Kölnische Rundschau - 08.12.2011


Stadtmagazin.com - 04.12.2011

Hier geht es zum Online Artikel Evergreens mit lasziven Touch >>


BILD - 15.11.2011


Stadtmagazin Köln - 15.11.2011

 

Burlesque im Dezember: Petits Fours Revue im Gloria


Stadtkurier Neuss - 08.06.2011


Kölner Stadtanzeiger - 28.02.2011


BILD - 29.11.2010